Diese Website verwendet Cookies.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz.

ZustimmenImpressumDatenschutz

 Der DSGVO-Wahnsinn hat Gestalt

(Beitrag vom 26.05.2018)

Die DSGVO Datenschutzgrundverordnung

Etwa 3 Wochen Arbeit habe ich für diesen unnützen Kram geopfert.

Vorher war mir immer klar, wenn ich mich zum Bezug eines Newsletters anmelde oder ein Kontaktformular ausfülle, werden die Daten auch gespeichert, und zwar ohne dass ich das ausser dem"Eintragen"- Knopf extra bestätigen muss.

Mag ja sein, dass manch einer in Berlin noch gedacht hat, auf der anderen Seite des Bildschirms sitzt jemand, der sich meine Angaben merkt und wenn der nächste Newsletter oder eine Kontaktaufnahme fällig wird, die Daten aus dem Gedächtnis überträgt.

Wohlgemerkt, ich rede hier von der ganz normalen und notwendigen Datenerfassung und nicht von Datensammlung aus niederen Beweggründen.
 

Die DSGVO - Der Wahnsinn hat Gestalt!



Darf man in der Zeit der Digitalisierung, die ja laut unserer Bundesregierung voran getrieben werden soll, überhaupt noch Kontakte und Termine, auf denen andere Personen ins Spiel kommen, auf dem Handy speichern? Verstösst das nicht auch gegen die DSGVO?

Wenn z.B.  einer meiner Freunde irgend eine App wie z.B. Whatsapp auf seinem Handy installiert, kann er das meist nur, wenn er den Zugriff auf seine Kontakte genehmigt. Wenn der Zuckerberg über Whatsapp nun meinen, bei meinem Freund gespeicherten Kontakt mit allen und nur meinem Freund bekannten sehr persönlichen Details, ausliest und verwertet - an welcher Stelle kommt jetzt eigentlich MEINE Zustimmung ins Spiel?

Ist es nicht etwa genau das, was geregelt werden sollte? Für die Datenkraken, die Großkonzerne wie Facebook, Google etc.? Doch was passiert mit denen? Der Zuckerberg wird in den
US-Kongress oder in das EU-Parlament eingeladen und was passiert? - NICHTS, trotz nachgewiesenem Datenskandal. Dafür werden Verordnungen erlassen, die es jedem Kleinunternehmer schwer machen, sich zeitgemäß im Internet zu präsentieren.

Jeder kleiner Fotograf, der eine Demo fotografiert, wird kriminalisiert - Moment mal! Ist es etwa das, was die wollen?
  • Einschränkung der Freiheit unserer Gesellschaft?
  • Einschränkung des Internets?
  • Erziehung zum vorauseilenden Gehorsam?

Es wird wohl zukünftig schwerlich möglich sein, ein Foto vom Brandenburger Tor zu machen, ohne das da irgendwer gerade vorbei läuft.

Hier wird unter dem Vorwand dem Bürger die Kontrolle seiner Daten wieder zurück zu geben genau das Gegenteil gemacht.
Wir dürfen Daten nur noch von dafür ausgebildeten Personen, Dienstleistern etc. verwenden. Freie Meinungsäußerungen sind vorbei, denn nur noch den etablierte Medien steht es demnächst zu, Bilder und Videos zeigen - und natürlich haben sie dann die alleinige Herrschaft über die Meinungsbildung, bzw. Propaganda. Fotos z.B. einer Demo, die nicht politisch korrekt sind, dürfen nicht mehr veröffentlicht werden, nur noch das, was abgesegnet wurde.

Jeder, der sich über natürliche Personen kritisch äußert, kann und wird vermutlich zur Rechenschaft gezogen werden.

Ich frage mich, ist das noch Demokratie oder ein Rechtsstaat, in dem der kleine Bürger der geballten Macht des Gesetzes ausgesetzt wird, die großen Datenkraken aber weitestgehend ungeschoren davon kommen und weitermachen wie bisher?

Auf der einen Seite, auch gegen seriöse Kleinunternehmer, die konsequente Umsetzung der DSGVO mit Androhung drakonische Strafen, auf der anderen Seite dies....... Darüber lohnt es sich mal tiefer gehende Geanken zu machen

Hierzu aus der Süddeutschen Zeitung:

"......Deutsche Späh-Software für Smartphones ist offenbar in der Türkei zum Einsatz gekommen, um die größte Oppositionspartei CHP auszuspionieren. Das geht aus einem Bericht von Access Now, einer digitalen Bürgerrechtsgruppe, hervor. Der Bericht liegt Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR vor. Unabhängige IT-Sicherheitsexperten haben die zentralen Aussagen des 32-seitigen Berichts überprüft und bestätigt. Bislang ist unklar, wie die brisante Software in die Türkei gelangen konnte. Für die Technik gelten strenge Exportregeln.

Bei der Software handele es sich um "Finspy" von der Firma Finfisher, heißt es in dem Bericht. Die Firma sitzt in München. Der sogenannte Trojaner könne die Kontrolle über das Handy erlangen, sagt Thorsten Holz, Professor für IT-Sicherheit an der Ruhr-Universität in Bochum. Er hat die Schadsoftware auf Bitten von SZ, NDR und WDR analysiert......."
Der gesamte Artikel ist hier nachzulesen.

Ich denke spätestens jetzt wird jedem klar, wir sind in einem Überwachungsstaat angekommen.... 1984 war gestern, Orwell hat noch nicht so weit denken können....die Realität hat schlimmeres für uns bereit.


Hier ein wirklich guter Beitrag zum Thema von RTL-West:


 Der Youtube-Link hierzu