Diese Website verwendet Cookies.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz.

ZustimmenImpressumDatenschutz

Dient Corona / Convid19 als lang ersehntes Argument für längst Absehbares?

(Beitrag vom 25.03.2020 korrigiert am 29.03.2020)


"Unsere" Politiker können froh sein, dass wir schon lange keine Demokratie mehr haben und wir die im Grundgesetz zugesicherten Rechte als Souverän dieses Landes längst an die Lobbyisten und ihre Helfershelfer in den Parlamenten verloren haben.


Sie hätten sonst sicher keine Chance, sich gegenseitig diese unverhältnismäßig hoch dotierten Posten zuzuschieben und im Bedarfsfall auch gegen alle rechtlichen Ausfälle abzusichern. Die meinen, sie dürfen sich alles erlauben. Gegen Gesetze verstoßen "Jetzt ist es nun mal so", Beweismittel aus Handydaten vernichten, Vetternwirtschaft und Unsummen an Geld für Berater verschwenden.

Sparen wir uns den Rest, denn es fällt sowieso kaum mehr auf, da sie auch die Medien längst zu ihren Handlangern verpflichtet haben (was zum Glück noch nicht immer gelingt).

Klar ist, dieser kleine Virus hat nahezu die ganze Welt im Griff. Es muss gegen gesteuert werden, das ist sicher nicht so leicht und kaum einer weiß, welche Auswirkungen all diese jetzt notwendigen Regularien haben werden. Nur diese, oft überstürzt und impulsiv geäußerten Gedanken aus Politik und Wirtschaft, hinterlassen auch verräterische Spuren die dann leicht erkennen lassen, wie man hinter den aufgesetzten Masken wirklich denkt.

Ich möchte mich hier jetzt nicht weiter inhaltlich mit dem Virus auseinander setzen, ich bin kein Mediziner aber ich bin seit vielen Jahrzehnten Bürger dieses Landes und beobachte aufmerksam, bemerke den schleichenden aber sichtbaren Untergang unserer Demokratie, unserer Kultur und damit auch einhergehend unserer realen Wirtschaft. Darauf möchte ich mich hier einlassen, denn gerade in dieser Zeit ist es notwendig Druck abzubauen, damit unser Immunsystem wieder alle notwendige Kraft entfalten kann. Und der Virus schenkt uns Zeit zum nachdenken.

Meine Gedanken hierzu sind auch den Erfahrungen aus 2008 geschuldet. Auch damals hat man die Bankenrettung der angeblich systemrelevante Banken angeordnet. Und was unter dem Begriff Griechenlandrettung lief, war nichts anders als eine Privatisierung eines ganzen Landes und zusätzlich die Rettung "UNSERER" Banken, die sich in diesem Land verspekuliert hatten, natürlich gegen den Willen der griechischen Bevölkerung. Alles immer unter dem Vorwand eherner Ziele, so wie heute in der nächsten großen Krise.

Dient Corona Covid-19 nur als lang ersehntes Argument für längst Vorbereitetes?
Altmaier und Scholz nehmen diesen Covid-19-Virus als Grund, um weiterhin marode Zockerbanken und Zombieunternehmen abzusichern - gegen jeden Verstand!
 
Man bekommt kraft dieser verdächtig schnellen Unterstützungszusagen an Wirtschaft und Banken langsam den Eindruck, Altmaier und Scholz, einschließlich Merkel, Spahn und die neoliberalen Kräfte hinter ihnen, hätten nur auf so ein Ereignis gewartet, damit man die Billionen EUR teure Rettungsaktion aus 2008/2009 wieder neu aufsetzen kann - nur diesmal mit angeblich unverfänglichen Argumenten.
Nachgeschoben hat man dann schnell eine Nothilfen der Bundesregierung in Höhe von 40 Milliarden Euro für Kleinstunternehmen. 30 Milliarden davon als Kredit.

Hierzu noch ein wichtiger Nachtrag eines guten Freundes:


"..... Das eigentliche Problem, was in der Tat auch vor dem Volk verschleiert werden soll, ist der exponentiell wachsende Schuldenberg, deswegen können die Politiker  auch so viel Geld „ machen“, ( Fiat ) und unter das Volk bringen, es kommt nicht mehr darauf an, es geht gerade ganz kaputt und wird den 645 Papierwährungen nachfolgen, die seit fünfhundert Jahren schon auf den Wert von Papier zurückgeführt worden sind (Null).
Politiker geben immer mehr Geld aus , als sie an Steuereinnahmen haben. Steuereinnahmen kommen aber immer erst aus Leistungen durch ARBEIT.

Zentralbanken drucken das Geld für die Politiker und bedienen sich  in erster Linie selbst, füttern die Finanzjongleure und jagen das leistungslos entstandene Geld täglich mehrfach um den Globus, aber die entstandenen Schulden verschwinden nicht einfach, sie verschwinden NIE. Für jeden gedruckten  Dollar müssen irgendwann Zinsen bezahlt werden.  Amerika als Hauptschuldner und Gelddrucker der Welt wird seinen Hintern nicht mehr hochbekommen! Das Vertrauen in diese Fiat-Währung ist zerrüttet, die Länder steigen aus dem Dollar aus, China wird die neue Weltmacht werden. Meine Kinder würden heute Englisch und Mandarin lernen, nichts anderes.

Das Dumme ist nur, dass die Welt-Finanz-Krise vom Volk ausgebadet werden muss, deren Werte- durch Arbeit entstanden- weginflationiert werden.
Wenn das Geld billig ist, die Zinsen niedrig, steigen die Immobilienpreise. Kommt der Crash, fällt alles ins Bodenlose.
Dann muss man die Gold-Doublé-Uhr von der Oma gegen einen Kopf Salat hergeben
.....".


Meine kleine Korrektur hierzu in der Hoffnung, wir kriegen das Ruder noch mal in die Hand.
Ich hoffe, wie gesagt auf dieses Wunder, indem wir erkennen, dass das russische Volk zu Europa gehört. Wir lassen das Säbelrasseln und nähern uns denen wieder an. Denn Russland entspricht unserer Kultur, gehört zu Europa, und damit auch in die EU. Sie haben immense Bodenschätze, die uns fehlen. Wir haben andere, hoffentlich noch nicht ganz verloren gegangene intellektuelle Fähigkeiten. Gemeinsam könnten wir zu einer
, friedlichen Weltmacht aufsteigen, die sogar den USA das Fürchten lehrt. Hierfür müssen wir uns aber von den kriegstreibenden Amazonen in unserer Regierung verabschieden.

Seltsam, ich hatte immer gedacht, Frauen wären die friedlicheren Zeitgenossen - in diesem Fall leider weit gefehlt!

Aber eines sei unter tobenden Applaus bereits zu betonen.
Der kleine Covid-19-Virus hat es bereits geschafft, diese völlig unnötige, sehr teure und aggressive Kriegstreiberei gegen den Osten Europas Namens Defender2020 zu beenden, über 40.000 Mann hat er wieder über den Teich vertrieben.



Wir retten euch, wir sind die Macher, meint ihr uns verkünden zu müssen!

..... und natürlich, direkt folgend, die bekannten Umfrageergebnisse, die keiner mehr glaubt, die nur der Spaltung der Gesellschaft und Ausgrenzung Andersdenkender dienen, sind wie immer wie von Zauberhand über Nacht zur Stelle. Man fragt sich, wen sie in dieser Zeit befragt haben.

Die Mehrheit erkennt die Leistungen der Regierung wieder einmal an. Die statistische Mehrheit findet, ihr macht angeblich einen guten Job - Das ist natürlich, wie immer das “Ergebnis”. Keiner in meinem Umfeld sieht das so. Glaubt ihr Möchtegernmacher im Konfirmantenanzug eigentlich, wir sind alle doof?

  • Sollen wir vergessen, dass ihr es wart, die einen großen Teil der Kliniken und Intensivstationen noch in 2018 mangels Rentabilität abschaffen wollten?
     
  • Sollen wir vergessen, dass ihr es wart, die es zugelassen haben, dass das Know-How das Land verlässt? Ihr wisst das und erzählt uns, diese Verluste werden mühelos durch Migration ersetzt - Deswegen ist sie auch so wichtig.

  • Wir sollen vergessen, dass ganze Firmen und überlebenswichtige Produktionen von z.B. Medizinprodukten in das Ausland verlagert wurden.

  • Wir sollen vergessen, dass ihr es diesen Spekulanten zugelassen habt, wichtiges Know-How unserer Gesellschaften längst an die Meistbietenden verscherbelt zu haben. Ein Unternehmer - der Unternehmer meiner Zeit - hätte das niemals gemacht!

  • Wir sollen natürlich auch vergessen, dass ihr es wart, die den besten Niedriglohnsektor Europas geschaffen habt, die das Gesundheitssystem soweit herunter gefahren hat, dass das Pflegepersonal total überlastet und unterbezahlt schuften muss - oft bis zum Umfallen!

  • Und natürlich sollen wir auch vergessen, dass ihr es seit, die die Landwirtschaftskonzerne unterstützen. Deren Lobbyisten verpflichtete blonde und ewig grinsende Vertreterin im Parlament (diese Weinkönigin) die dafür sorgt, dass angemessen gefördert wird. Sie sorgt dafür, dass diese Konzerne weiter unser Grundwasser, die Äcker, die Natur, ja selbst unsere Gesundheit durch alle möglichen Giftstoffe und Pestizide belasten dürfen, damit in weiter Ferne in irgendeinem Zockerbüro dieser Welt der Rubel weiter rollt.

    Die alten Familienbetriebe, die sich noch für Tierwohl und eine gesunde Natur eingesetzt haben, warum solltet ihr die gezielt fördern?
    Das waren mal Tausende, wie soll das gehen?

    Für eure Klientel sicherlich viel zu viel Aufwand und da ist nichts zu verdienen. Wenn es die alten Höfe nicht mehr schaffen, kaufen die diese Höfe einfach auf und es klingelt wieder in einem Beutel eines dieser Spekulanten irgendwo auf der Welt. Die Schuldigen sind längst ausgemacht - Das sind natürlich wir, denn wir Verbraucher wollen alles nur noch billig, sagt ihr!.

    Und dabei wisst ihr ganz genau, dass ihr die Vertreter derjenigen seit, für die Fleisch und Natur nur zu den verwertbaren Grundstoffen zählen. Wie war das nochmal? Einem Huhn wird Lebensraum in der Größe eines DIN A4-Blattes zugestanden. Es ist euer aller Gier nach Geld und Macht geschuldet und Masse kriegt man nur an den "Mann", wenn die Preise purzeln. So hofft ihr und euer Klientel uns beibringen zu können, dass eine gesunde Natur, unsere Gesundheit und Tierwohl eigentlich nichts wert und höchstens in den Kommastellen zu bewerten sind - Dafür ruft ihr ständig aus:  Glaubt uns endlich, wir schaffen das!
 
Merkels marktkonforme Demokratie

Merkels marktkonforme Demokratie, wir hätten gewarnt sein müssen!

Einige Sätze zur Definition der Demokratie:

Bei fast allen Ansprachen der Politiker und sie drängen sich in in dieser Zeit des kleinen Virus Convid19 immer wieder
als die Krisenbewältiger ins mediale Licht. Dabei vergessen sie auch nie, das Zauberwort Demokratie immer wieder einmal zu erwähnen. Sie beteuern, dass wir das alles machen können, weil wir in dieser Demokratie leben. Irgendwann hat das auch der letzte Sterbliche begriffen, hoffen sie.

Ich leider nicht und daher meine Frage nach der Bedeutung dieses Wortes. Diese Frage stelle ich mir schon seit einigen Jahrzehnten.
Eine Monarchie ist definitiv keine Demokratie aber es kann auch ein Humanist kraft seines Blutes an der Spitze dieses Staates stehen.
Er gesteht den Menschen weitestgehend Meinungsfreiheit, die sicherlich heute in der Problematik nicht zu unterschätzende Religionsfreiheit, ein ausgefeiltes Bildungs- und Gesundheitssystem zu. Aber der Monarch entscheidet, in welchem Rahmen das läuft.
All diese Attribute dienen nicht dazu, aus diesem Staat eine Demokratie zu machen, es ist und bleibt eine Monarchie.

Für mich bedeutet Demokratie, dass ich Einfluss auf die oben genannten Entscheidungen habe. Mir reicht es nicht, alle 4 Jahre für 10 Sekunden meine Stimme
im wahrsten Sinn des Wortes abzugeben. Danach habe ich einfach nichts mehr zu melden. Es gibt noch nicht einmal eine Verpflichtung, die vor der Wahl abgegebenen Wahlversprechen einzulösen. Und wenn mir etwas gar nicht passt, habe ich noch nicht einmal die Möglichkeit, über Volksentscheid etwas einzufordern.

Ein gern gehörtes Gegenargument ist die Forderung danach, selbst in eine Partei einzutreten um etwas zu verändern. Jeder, der heute in diesem Apparat eingebunden ist wird, wenn er ehrlich ist, sagen das dies eine Phrase ist. Um wirklich etwas bewegen zu können, muss man einen der oberen Listenplätze vor einer Wahl ergattern. Dies gelingt nur, wenn man sich der Parteiführung unterordnet und sich voll im Mainstream der Partei befindet, den Lobbyisten hinter der Partei die Stange hält

Und jetzt noch zum Bedingungslosen Grundeinkommen (meine Vision für die Krisenbewältigung):

Für mich ist ein BGE nicht nur die wirtschaftliche Lösung aus der Krise, die das Zeug hätte, auch im Zeitalter der schnell wachsenden KI-Systeme, Zukunftsmarken zu setzen.

Warum nehmt ihr Politiker dafür nicht das viele Geld, was angeblich vorher nicht da war, um unsere seit Jahrzehnten maroden Infrastrukturen und die viel zu tiefen Renten sowie vieles andere zu richten?

Warum nehmt ihr das nicht, für ein Bedingungsloses Grundeinkommen von ca. 1.500 EUR monatl. für jeden Deutschen Erwachsenen, quasi nicht nur als schnelle "Corona-Hilfe", sondern auch als Experiment in die Zukunft und zahlen das vorerst beispielsweise für die Dauer von 6 Monaten aus und wir schauen uns an, wie sich das entwickelt?

Natürlich muss man dann hier und da eine Stellschraube drücken, womöglich gehören auch ein paar Regularien zu diesem Konzept. Aber wie wollen wir das erfahren, wenn wir es nicht mal versuchen? Jetzt wäre die Zeit dafür und Geld für dieses Experiment scheint ja wohl genug vorhanden.

Warum wird das nicht wenigstens öffentlich diskutiert? Warum wird der angebliche Souverän (das Volk) dieses Landes nicht endlich ehrlich befragt?

Das  Bedingungslose Grundeinkommen würde ALLEN helfen, mit relativ wenig Verwaltungsaufwand schnell eingeführt, selbst der realen Wirtschaft. Die von diesen Politikern so hoch geschätzten DAX-Unternehmen und Zockerbanken (man trifft sich ja regelmäßig in kleinem Kreis, richtete Geburtstagspartys im Kanzleramt für sie aus) wären dann natürlich außen vor.

 
Kritische Schlussbetrachtung:

Die Zockerbanken und damit die ganz großen Dax-Konzerne haben wir vor über 10 Jahren schon mal gerettet und seit langem ist bekannt, es hat nichts genutzt, es ging weiter so wie damals - womöglich sogar noch schlimmer. Man denke nur mal an den euch schon lange bekannten Cum-Ex-Betrug derselben Zocker oder den Ausverkauf unserer Technologien wie die KUKA AG (einer der weltweit führenden Anbieter von Robotik sowie Anlagen- und Systemtechnik und Pionier in Industrie 4.0), auch das habt ihr womöglich sogar bewußt verschlafen. Auch die Komplettverlagerung wichtiger Schlüsselindustrien, wie Automotive, hochwichtige Medikamente und andere dringend notwendige medizinische Produkte nach Asien, habt ihr dem Kommerz geopfert.

Nein, ihr in den Parlamenten habt KEINE Visionen! Woher sollen die auch kommen, schaut man sich im Allgemeinen eure Vita an.

Schaut man sich unsere Parlamente an, da glänzt es nur so vor teilweise auch erschlichenen Doktortiteln. Von der von euch selbst propagandierten Lebensleistung und Fachkompetenz oft keine Spur!

Wie von Geisterhand gesteuert, taucht ihr auf einmal aus der Versenkung auf, haltet Ansprachen an das Volk. Völlig emotionslos und sichtbar abgelesen von einem dieser Teleprompter. Manchmal auch frech grinsend, wie der "Verwalter" UNSERES Geldes.

Könnt ihr die Urheber dieser Texte nicht mal benennen?

Nein, ich bin nicht Rechts, eher aber ein ohnmächtiger Wutbürger, einer derer die mal an diese Gesellschaft geglaubt haben. 
Vermutlich bin ich sogar einer derer, warum ihr den großen Besucherzugang des Bundestags mit der Aufschrift “Dem Deutschen Volke” seit Jahren im Charme eines ehemaligen DDR-Grenzübergangs (Frau Merkel kennt das noch) gesichert habt. Und zukünftig, wie ich jüngst gelesen habe, mit einem tiefen und breiten Graben, ähnlich der Raubritterburgen des Mittelalters, absichern müsst.

Vor wem habt ihr sogenannten Volksvertreter eigentlich Angst? Vor dem eigenen Volk?
Kürzlich habe ich aus einem eurer Münder gehört “Deutschland war noch nie so sicher wie heute”. Stimmt das etwa doch nicht?

Auch noch so ein Statement aus dem berufenen Mund einer eurer Freunde "Uns ging es noch nie so gut wie heute".
Und jetzt das Wunder, bei dieser Behauptung stimme ich euch sogar zu. EUCH ging es tatsächlich noch nie so gut wie heute. Jedes Jahr bekommt ihr eine Diätenerhöhung on top, von der die alte Oma nach wirklich erfüllter Lebensleistung nur träumen kann und nicht selten  alleine von dieser Erhöhung leben müsste. Das ihr euch in diesem Selbstbedienungsladen nicht schämt!

Ich hoffe, meine Mitmenschen erkennen das auch bald, denn nicht überall ist tatsächlich Demokratie drin, nur weil es drauf steht.
Corona gibt uns die Chance für Entschleunigung, für den Ausbruch aus den extra für uns geschaffenen Hamsterrädern, für das Aufwachen, für das Nachdenken und Entwickeln von Visionen über eine möglichst gute Zukunft unserer Gesellschaft, für unsere Kinder, für unsere Tiere, für unsere Natur, für diesen wunderbaren Planeten. Nutzen wir diese Zeit, es ist eine Chance,  womöglich unsere letzte Chance!
 
Wo sind die charismatischen Politiker vom Anfang unserer Republik, wo sind die in euren Reihen, die noch Ausstrahlung und
Visionen haben und den Mut sie durchzusetzen - zur Not auch gegen den Mainstream und die Partei. Hier meine ich so Menschen wie die Sahra Wagenknecht, sehr gebildet und eloquent und Ausstrahlung hat sie auch. Nur ist sie leider in der falschen Partei, hat längst aufgegeben - Leider!

Leider gibt es KEINE etablierte Partei, die diese Gedanken auch nur ansatzweise aufnimmt, sie machen alle weiter wie bisher. Haben Machtgelüste so eine starke Triebkraft?


Zum Schluss noch eine Frage: Haben wir unsere Werte aus der Aufklärung längst vergessen?

 
Immanuel Kant schrieb um 1730:

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbst verschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen.

Sapere aude!
Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.

 
Die Parole:

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit (französisch Liberté,Égalité, Fraternité) ist der Wahlspruch der heutigen Französischen Republik und der Republik Haiti. Er fußt auf den Losungen der Französischen Revolution 1789.

Die Gelbwesten in Frankreich haben das wohl nicht vergessen.
Schließen wir uns unseren Brüdern und Schwestern an und versuchen wir aus dem Europa der Lobbyisten von Banken, Wirtschaft und deren Unterstützer in den von uns kaum mehr zu beeinflussenden Parlamenten,
ein Europa der Menschen zu machen!




Referenzen:


Eine Aufzählung über die Minister die noch nie außerhalb der Politik einen Job hatten.
Ich finde diese "geballte Fachkompetenz" einfach nur peinlich für unser Land!
Hier wird auch klar ersichtlich, warum sie nahezu alles tun, um diese gut bezahlten Posten nicht zu verlieren. Was sollen sie auch tun, wenn der erhoffte Anschlussjob auf einmal mangels fehlender Loyalität auf sich warten muss? Über 10.000 EUR (einfacher Abgeordneter) oder 15.000 EUR als Minister monatlich, muss man auch erst mal außerhalb des Parlaments verdienen!
So begeben sie sich zwangsläufig in Abhängigkeiten von Partei, deren Führung und den Lobbyisten.