Diese Website verwendet Cookies.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz.

ZustimmenImpressumDatenschutz

 Ich begreife nicht mehr, was um mich herum in dieser Welt geschieht

(Beitrag vom 28.05.2010 korrigiert am 25.06.2015)

Ich begreife nicht mehr, was um mich herum in dieser Welt geschieht
  • Ich begreifen kaum noch, was um mich herum geschieht.

  • Ich glauben kaum mehr unseren gewählten Volksvertretern.

  • Ich sehen ungläubig zu, wie wir uns, unsere Kinder und Kindeskinder bis zur Halskrause verschulden, nur weil ein paar Börsencomputer gestützt auf mathematische Entscheidungsprozesse innerhalb Millisekunden gewaltige Transaktionen um den Erdball schicken.

  • Ich begreifen erst recht nicht, warum wir für jeden Artikel des täglichen Bedarfs 7 bis 19% Umsatzsteuer bezahlen müssen, während die immensen Finanztransaktionen an jeder Steuer vorbei ausgeführt werden können.

  • Ich begreifen nicht, warum unsere Kindergärten und Schulen verfallen, Schwimmbäder geschlossen werden, weil die läppischen Millionen für deren Unterhalt fehlen, während innerhalb weniger Tage hunderte von tausend Millionen für die Rettung der Banken bereitgestellt werden können.

  • In diesem Sinn verstehe ich auch nicht, wieso bestimmte schlecht gemanagte Banken Systemrelevant sind - Kindergärten, Schulen und Universitäten aber nicht.

  • Ich begreife nicht, warum die Kriege z.B. im Irak und in Afghanistan wirklich stattfinden.

  • Ich begreife auch nicht, wie der Präsident unseres Landes am22.05.2010 sagen kann:
    "Meine Einschätzung ist aber, daß insgesamt wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen, daß ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, daß im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regional eInstabilitäten zu verhindern , die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen zurückschlagen negativ durch Handel, Arbeitsplätze und Einkommen. Alles das soll diskutiert werden und ich glaube, wir sind auf einem nicht so schlechten Weg.“

  • Ich begreife nicht, wie es möglich ist, dass ein großer Ölkonzern vor der Küste Amerikas in unbeherrschbaren Tiefen nach Öl bohrt,Sicherheitsstandards vernachlässigt, das Meer mit Millionen Tonnen Öl verschmutzt und trotzdem weiter machen darf.

  • Ich begreife nicht, was es heißt, wenn ein ehemalige rGesundheitsminister zu seiner Amtszeit 2006 im Fernsehen vor aller Öffentlichkeit ausgestrahlt, auf die Frage, was die Politiker gegen das herrschende Diktat der Pharmaindustrie tun wollen: „…wir können gar nichts tun…“, sagt.

  • Ich begreife auch nicht,  warum ein führender Minister diesesdemokratischen Landes 2010 öffentlich  im Fernsehen sagen muss: „Diejenigen, die gewählt sind, haben nichts zu entscheiden und die, die entscheiden, sind nicht gewählt“.
Dazu stelle ich mir die Frage "Liegt es an mir, werde ich nun wirklich alt?"