Diese Website verwendet Cookies.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Erklärung zum Datenschutz.

ZustimmenImpressumDatenschutz

 Unverschämt lange Vertragslaufzeiten hebeln den Wettbewerb aus

(Beitrag vom 17.07.2009 korrigiert am 26.08.2009)

Immer mehr Anbieter, gerade im Telekommunikationsbereich hebeln den Wettbewerb durch unverschämt lange Vertragsbindungen aus.

Ich bin seit Anfang der 70 er Jahre Telekom-Kunde.
Jetzt kündige ich alle meine Verträge (2 mal Call & Surf Comfort) sowie UMTS-Verträge bei der Telekom und zwei Handy BASE-Vertrage bei E-PLUS und zwar hauptsächlich wegen der langen Vertragslaufzeiten.


Lange DSL-, Handy- und Festnetzttelefon-Mindestvertragslaufzeiten sind ja nichts neues. Die meisten Wettbewerber in diesem Bereich verlangen von ihren Kunden schon seit geraumer Zeit eine 2 jährige Bindung.
Wer sich nicht für 24 Monate binden will hat nur wenige Auswahlmöglichkeiten bzgl. des Anbieters. 

Notwendige Preissenkungen werden den Bestandskunden nur über neue Verträge mit 2-Jahres Laufzeit angeboten. Das "Positive" für den Kunden über gratis gestellte Hardware ist ja in Ordnung sofern der Kunde selbst wählen kann und ggf. auch auf Hardware verzichtet weil er z.B. kein WLAN im Haus haben möchte.

Gar nicht zu rechtfertigen sind die automatischen Verlängerungen um jeweils 1 Jahr und dann auch noch mit Kündigungsfristen von 3 Monaten vor Ablauf. Was hat das mit gratis gestellter Hardware zu tun?

Durch diese Art der Verträgsgestaltung (Telekombegründung: "Das haben alle so") wird ein ordentlicher Wettbewerb quasi ausgeschaltet. - Mit mir nicht mehr Herr Obermann!